Zurück zur Übersicht

Betriebliche Gesundheitsförderung mit smarten Mitarbeiter Benefits

Mitarbeiter-PC-Programm | Dienstfahrrad |
Sie befinden sich hier:

Inhalt

Ein wichtiges Thema in Zeiten von Covid 19 und ganz sicher auch darüber hinaus.

 

Die Corona Krise stellt viele Unternehmen sehr kurzfristig vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Neben finanziellen Engpässen vor allem auch vor einen erheblicher organisatorischer Zusatzaufwand. Arbeitgeber stehen momentan vor der wichtigen Aufgabe, die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter sicher zu gestalten oder im Home Office zu organisieren, um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu verhindern. Betriebliche Gesundheitsförderung gerät damit stärker ins Blickfeld als bisher und hat angesichts der Corona-Pandemie das deutliche Potential zukünftig zu einem noch wichtigeren Wettbewerbsfaktor zu werden. In diesem Artikel beleuchten wir Trends und Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung und stellen aktuelle Mitarbeiter Benefits vor, die eng mit dem Thema der betrieblichen Gesundheitsförderung, durch Arbeitgeber und Mitarbeiter gleichermaßen, verknüpft sind.

 

 

Betriebliche Gesundheitsförderung: krankheitsbedingte Fehlzeiten sind nur der Ausgangspunkt

Nach den letzten aktuellen gesamtdeutschen Zahlen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gab es im Jahr 2018 insgesamt 708,3 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage. Zusammengerechnet ergibt dies 1.9 Mio Erwerbsjahre, die durch Krankheit verloren gehen. 

Der Ausfall an Bruttowertschöpfung beläuft sich dabei auf 145 Mrd. Euro. 

Dies ist ein weiterer Rekord von seit Jahren steigenden Krankheitszahlen. Oft führen Grippewellen zu höheren Ausschlägen in den Zahlen, was vermuten lässt, dass die Situation sich noch einmal erheblich verschärfen wird, wenn konkrete Zahlen für die Zeit des gegenwärtigen Corona Geschehens vorliegen werden. Für die mit Abstand am meisten Krankschreibungen waren Muskel- und Skelett-Erkrankungen verantwortlich, die rund 24% aller Fehltage ausmachten. Darauf folgen Atemwegserkrankungen und psychische Störungen. Insgesamt gingen knapp 56% aller Fehltage allein auf das Konto dieser drei Erkrankungen. 

Dabei machen die Kosten, welche direkt durch die Krankschreibungen verursacht werden nur einen Teil der Problematik aus. Hinzu kommen Aufwendungen für Leihpersonal inklusive Einarbeitungs-, Organisations- und Verwaltungskosten. Verzögerungen in den Arbeitsabläufen können Kundenbeziehungen belasten und besonders ungünstig können die Folgen sein, wenn die verbleibende Personaldecke die Ausfälle ausgleichen muss. Dadurch kann dann die Leistungsfähigkeit der übrigen Arbeitnehmer überbeansprucht werden und sich der Krankenstand noch weiter erhöhen. Ein Teufelskreis.

 

 

 

Betriebliche Gesundheitsförderung: Die Vorteile sind vielfältig und auch messbar.

Es ist daher nicht nur notwendig, sondern gleichermaßen auch ökonomisch rational in eine gute und effektive betriebliche Gesundheitsförderung zu investieren. Es geht dabei eben nicht nur darum Defizite durch kranke Arbeitnehmer abzumildern, im Gegenteil kann eine wohlüberlegte betriebliche Gesundheitsförderung auch dazu dienen, einen positiven Return on Investment für die Kosten der Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung zu realisieren. Die Steigerung der Motivation und Leistungsfähigkeit der gesunden Mitarbeiter ist in den meisten Studien zu diesem Thema noch nicht einmal mit einberechnet worden. 

Die Initiative Gesundheit und Arbeit, eine Kooperation von Krankenkassen und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung untersucht seit Jahren die wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema im “iga.Report”. Auch in seiner neuesten Ausgabe wird hier bestätigt, dass der von Einzelstudien ausgewiesene Return on Investment im Mittel 2.7 beträgt. Jeder aufgewendete Euro führt also im Schnitt zu Einsparungen von 2,70 €. Je nach Branchen-Kontext kann der ROI dabei höher oder niedriger ausfallen. Fest steht: In 85% aller betrachteten Einzelstudien war der ROI positiv. Die Befürchtung von zu hohen Kosten für den Aufbau einer betrieblichen Gesundheitsförderung sind also in der Regel unbegründet. 

Nicht zuletzt ist eine gute betriebliche Gesundheitsförderung vor allem wichtig im Zuge des demographischen Wandels und des steigenden Renteneintrittsalters. Ältere und erfahrene Arbeitnehmer sind im Hinblick auf das Sozialkapital für Unternehmen unerlässlich. Sie halten Teams zusammen und spielen im Netzwerk eine wichtige Rolle, die nicht zu unterschätzen ist. Außerdem verfügen Sie über ein hohes Fachwissen und eine hohe Fachkompetenz. Da mit steigendem Alter auch die gesundheitlichen Risiken zunehmen, ist eine passende betriebliche Gesundheitsförderung dieser Mitarbeiter besonders wichtig. Zusammengefasst ergeben sich folgende Vorteile:

 

  • Kostensenkung durch Reduktion von Krankheiten am Arbeitsplatz
  • Stärkung des Humankapitals und Sozialkapitals
  • Höhere Produktivität
  • Erhöhte Mitarbeiterbindung
  • Bessere Bewältigung von Fachkräftemangel und demographischem Wandel
  • Steigerung des Arbeitgeber-Images

 

 

Betriebliche Gesundheitsförderung: So gelingt die Umsetzung

Die Maßnahmen die zur betrieblichen Gesundheitsförderung geplant und umgesetzt werden sollten alle wichtigen Bereiche zusammensetzen um eine umfassende Wirkung zu erzielen. Dazu zählen:

 

  • Eine konstruktive Unternehmenskultur in der sowohl die Mitarbeiter nach ihren Bedürfnissen befragt, als auch die Führungskräfte für das Thema sensibilisiert werden und als Vorbilder fungieren.
  • Ein Basisangebot zur betrieblichen Gesundheitsförderung vor Ort, um den Mitarbeitern zusätzliche Wege zu ersparen z.B. durch medizinische Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen. Genauso zählt dazu auch eine betriebliche Krankenzusatzversicherung und Weiterbildungsangebote um die Mitarbeiter speziell über gesundheitliche Risiken ihrer jeweiligen Einsatzbereiche zu sensibilisieren.   
  • Eine gesundheitsgerechte Ausstattung der Arbeitsplätze. 
  • Sport- und Bewegungsangebote, Ernährungsberatungen sowie Angebote zur Stressbewältigung und der Förderung der psychischen Gesundheit.
  • Digitale Gesundheitsförderung: Inzwischen gibt es außerdem ein vielfältiges Angebot an Videokursen und Apps zur betrieblichen Gesundheitsförderung, die sowohl dem individuellen Monitoring nützen, als auch zur aktiven Gesundheitsprävention eingesetzt werden können.

 

 

Steuerliche Vorteile und Mitarbeiter Benefits zur betrieblichen Gesundheitsförderung als idealer Einstieg

Viele der eben angesprochenen Konzepte benötigen selbstverständlich eine gewisse Anlaufzeit zur Evaluierung, Planung und langfristigen Umsetzung. Deswegen möchten wir Ihnen zum Abschluss zwei sehr aktuelle Mitarbeiter Benefits vorstellen, mit denen ein erster Einstieg in die betriebliche Gesundheitsförderung schnell gelingt und die auch langfristig neben den oben bereits genannten Formaten, die Mitarbeiterzufriedenheit und das Arbeitgeberimage für die Zukunft zu stärken. Hierbei handelt es sich um das Konzept des Dienstfahrrads und das noch immer recht unbekannte Mitarbeiter PC Programm. Das Grundkonzept dieser Leasing Benefits ist schnell erklärt: 

Ihre Mitarbeiter können sich über das firmeneigene Mitarbeiter-Portal von Eleasa ein passendes Produkt aussuchen, durch das Leasing über den Arbeitgeber werden somit Einsparungen von bis zu 40% gegenüber dem Privatkauf realisiert. Die Produkte sind vollumfänglich auch privat nutzbar. Weitere detaillierte Informationen dazu finden Sie hier.

Beiden Benefits ist gemeinsam, dass sie in einem Maße auf individuelle Vorlieben ihrer Mitarbeiter eingehen können, wie es bei kaum einem anderen Angebot möglich ist. Ihre Mitarbeiter können aus über 1000 IT-Produkten wie Laptops, Smartphones oder PC ‘s auswählen oder sich ein Fahrrad oder E-Bike ganz ihrer Wahl bei einem von vielen Partnerhändlern bestellen. Damit ist dieser Benefit vielen stationären Angeboten im Betrieb eindeutig überlegen. Die Mitarbeiter sparen Geld gegenüber dem Privatkauf und Arbeitgeber können Lohnnebenkosten sparen. Eine Win-Win-Situation.

Darüber hinaus treffen beide Mitarbeiter Benefits einen jeweils anderen wichtigen Nerv im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung. Dienstfahrräder unterstützen die Prävention der wichtigsten drei Krankheitsursachen die eingangs erwähnt worden. Sie stärken den Bewegungsapparat, die Kondition und damit die Atemwege und haben erwiesenermaßen positive Auswirkungen auf die mentale Verfassung. On Top können auch noch teure Parkflächen eingespart werden, wenn genügend Mitarbeiter das Angebot in Anspruch nehmen.

Über das Mitarbeiter PC Programm haben Mitarbeiter immer technisch aktuelle Geräte zur Hand, um Angebote der digitalen Gesundheitsförderung zu nutzen.  Des Weiteren führt dieses technische Benefit zu einem weiteren Pluspunkt für Ihren Mitarbeiter und fördert somit die Mitarbeiterbindung: Die IT-Produkte sind auch für das Home Office flexibel nutzbar. Mit einer langfristigen Strategie, können Sie die Produkte mit Ihren Mitarbeitern so konfigurieren, dass eine barrierefreie und sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand eingerichtete Arbeitswelt im Home Office möglich wird.

 

 

 

Fazit

Es ist zu erwarten, dass sich die betriebliche Gesundheitsförderung im Zuge der Corona Krise zum strategischen Erfolgsfaktor für Unternehmen entwickeln wird. Dabei ist in diesem Feld jeder Euro gut angelegt, denn Studien zeigen, dass der ROI für Maßnahmen in die betriebliche Gesundheitsförderung überwiegend positiv sind.

Besonders mit zukunftsweisenden Mitarbeiter Benefits, wie Dienstfahrrädern oder dem Mitarbeiter PC Programm stehen dafür ideale und sogar bilanzneutrale Instrumente zur Verfügung, mit denen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam für die Bewältigung der Krise und auch darüber hinaus gewappnet sein werden.